Grundschule

Die Bayerischen Bildungsleitlinien für Grundschulen in Bayern

Die Grundschule in Bayern umfasst die Jahrgangsstufen 1 bis 4 und soll die Kinder im Alter von Sechs bis Zehn Jahren auf die weiterführenden Schulen vorbereiten. Gemäß den Übertrittsregelungen konnen die Kinder nach dem Abschluss der 4. Klasse auf die Mittelschule, die Realschule oder das Gymnasium wechseln.

schulbuecher-grundschule-in-bayern

In der Grundschule in Bayern sollen Grundfertigkeiten für das Leben und die weiterführenden Schulen vermittelt werden. Dazu zählen das Lesen, Rechnen und Schreiben. Zusätzlich soll die Grundschule als weiteres Ziel Kinder dabei unterstützen, eigene Interessen zu entwickeln. Ebenso soll sie soziale Verhaltensweisen lehren und praktische sowie musische Fähigkeiten fördern. Die Kinder sollen Kenntnisse, Fähigkeiten und Bewertungen erlangen, mit denen sie sich in der Welt zurecht finden und sie mitgestalten. Der Lehrplan für Grundschulen in Bayern spricht hierbei von Grundlegender Bildung.

Die Bayerischen Leitlinien für die Bildung und Erziehung von Kindern bis zum Ende der Grundschulzeit – kurz Bayerische Bildungsleitlinien (BayBL) – wurden im Schuljahr 2012/2013 eingeführt. In Zusammenarbeit mit einer Fachkommission waren das IFP und ISB (Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung) mit der Entwicklung beauftragt. Die Broschüre mit der Kurz- oder Langfassung des Bayerischen Bildungsministeriums und des Bayerischen Familienministeriums sind online abrufbar.

Die Bildungsleitlinien fungieren als erster gemeinsamer Orientierungs- und Bezugsrahmen für alle außerfamiliären Bildungsorte, die die Verantwortung für Kinder bis zum Ende der Grundschulzeit tragen. Dazu zählen Einrichtungen der Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung der Kinder. Im Zentrum der Bayerischen Bildungsleitlinien stehen das Kind als aktiver, kompetenter Mitgestalter seiner Bildung. Dabei dient die Familie als wichtigster und einflussreichster Bildungsort in Kooperation mit verschiedenen Bildungsorten als Partner in der gemeinsamen Verantwortung für das Kind.